zurück

MARKTBEREICHE

MARKTBEREICHE

Markt

Der Heimatmarkt für Pohland Projekt & Bau ist Deutschland. Der zweite Markt ist Schweden, hier werden Dienstleistungen aller Art erbracht.

Die Kunden von Pohland Projekt & Bau kommen aus den Bereichen private und institutionelle Investoren, Banken und Bauunternehmen.

Durch das voraussichtige und zeitige Arbeiten in den jeweiligen Prozessen erkennen wir die Bedürfnisse unserer Kunden und können ihnen dadurch gute und den Problemen angepasste Lösungen anbieten. Kundennähe ist kein Fremdwort.

 

Consulting zum schwedischen Markt

Die EU ist noch nicht überall angekommen oder wie überbrücke ich Kulturunterschiede.

Derzeit ist überall zu lesen, der Markt in Skandinavien wächst, Schweden und Dänemark sind in der EU, Dienstleistungsfreiheit, Handwerker zieht es nach Norden etc. Und dann?

Die Unterschiede beginnen bei der Sprache, gehen weiter über nicht harmonisierte Normen, bis zum völligen Unverständnis bei der Form der Dokumentation im Bauablauf. Dazu kommen starke Gewerkschaften mit der Durchsetzung von hohen, im Allgemeinen nicht kalkulierten Löhnen, Behörden, die in Landessprache bedient werden wollen, Zusatzversicherungen, Umsatzsteuerrecht, Lieferschwierigkeiten bei Baustoffen usw.

Wir bauen Brücken zwischen den Kulturen. Aufgrund jahrelanger Erfahrung auf dem schwedischen Baumarkt stehen wir für Ratsuchende jederzeit bereit, um die Risiken aufzuzeigen, Wege der guten Zusammenarbeit zu suchen und dadurch dafür zu sorgen, dass die unbestritten vorhandenen Gewinnpotentiale auf dem schwedischen Markt auch realisiert werden können.

Auch helfen wir bei der Kontaktanbahnung zu schwedischen Investoren und Unternehmen. Gerade der Erstkontakt stellt die Weichen in die erfolgreiche Zukunft.

 

Schlichtung und Konfliktmanagement

Häufig beginnt die Geschäftsbeziehung mit den Worten „Vertrag kommt von vertragen“.

Leider kommt es im Laufe vieler Geschäftsbeziehungen zu unterschiedlichen Auffassungen zur Auslegung des Vertrages und schon endet das Vertragen.

Unsere Geschäftskultur sieht dann den Weg über Anwälte zu Gerichten vor. Die Gerichte sind wiederum nicht sachverständig, immer überlastet und laden zu einer ersten schnellen Güteverhandlung ein, bei der der Vorschlag kommt: Einigen Sie sich bitte, ansonsten steht ein langer Rechtsstreit mit Gutachtern etc. bevor, der Jahre andauern kann. Die Kosten dieser Verfahren stehen in keiner Relation zum Aufwand und oftmals zu den Streitwerten.

Oftmals lässt sich dieser Weg vermeiden, wenn alternative Wege der Streitvermeidung gesucht und begangen werden. Zuerst muss der Wille vorhanden sein, einen Disput zu beenden, dann wird evtl. eine vermittelnde Stelle gesucht, die die Parteien zusammenführt und ggfs. am Ende einen Schlichtungsvorschlag macht. Hier setzen wir an. Wir haben die fachliche Kompetenz, die erforderlich ist, um die Problembereiche abzuschichten, den Kern des Problems zu analysieren und dann den Parteien einen Einigungsvorschlag zu unterbreiten.

Um den vorbeschriebenen Anmerkungen noch eine Facette hinzuzufügen kommen wir auf die Problematik eines grenzüberschreitenden Disputes. Wir beziehen uns auf die Kompetenz zum EU-Staat Schweden und die bestehenden Unterschiede in der Streitkultur.

Bis eine schwedische Partei einen Anwalt hinzuzieht, vergeht eine Zeit, da es unüblich ist, sich der Gerichte bei der Lösung von Streitigkeiten in Bauangelegenheiten zu bedienen.

Da aber immer mehr deutsche Unternehmen in Schweden tätig sind, kommt es naturgemäß auch zu unterschiedlichen Auffassungen über Vertragsinhalte und geschuldete Leistungen.

An diesem Punkt setzen wir mit dem neugegründeten Verein an.

In der

Gesellschaft für deutsch-schwedische Wirtschaftsmediation und Konfliktmanagement e.V.

mit Sitz in München haben sich kompetente Vertreter aus verschiedenen Fachgebieten zusammengeschlossen und bieten zum Zwecke der Konfliktlösung Beratung an.

Nutzen auch Sie zur Vermeidung von rechtsanhängigen Verfahren die Möglichkeiten, die dieser Verein bietet.

Zu Beratungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.